Kategorie-Archiv: Mac OS X

OS X Maverick und Virtualbox – Netzwerkprobleme

Update: Ein entfernen vom Virtualbox und eine neu installation von Virtualbox 4.3 funktioniert scheinbar auch. Zwar werden die Kernel Module angemeckert, dennoch funktionierts.

Einige, die wie ich VirtualBox installiert und auf OS X Maverick geupgradet haben, werden feststellen: Hey, meine VM startet nicht mehr! Netzwerkprobleme! Die Lösung ist recht einfach.

Zuerst öffnet ihr ein Terminal (Unter “Gehe zu => Dienstprogramme => Terminal z. B.) und gebt folgende zwei Befehle ein:

cd /Library/LaunchDaemons
sudo vim virtualbox.plist

Zuerst werdet ihr nach eurem Passwort gefragt, dann öffnet sich VIM. Um etwas einzufügen drückt ihr die i-Taste. Unten links steht nun “– INSERT –”. Nun fügt ihr via Copy & Paste nachfolgenden Code ein:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>  
<plist version="1.0">  
    <dict>
        <key>Label</key>
        <string>virtualbox</string>
        <key>ProgramArguments</key>
        <array>
            <string>sh</string>
            <string>/Library/StartupItems/VirtualBox/VirtualBox</string>
            <string>restart</string>
        </array>
        <key>KeepAlive</key>
        <false/>
        <key>RunAtLoad</key>
        <true/>
    </dict>
</plist> 

Um zu speichern drückt ihr nun einmal auf ESC (links oben auf der Tastatur), das “– INSERT –” verschwindet. Nun tippt ihr ein: “:wq” für speichern (w) und quit (q). Vim ist nun beendet.

Nun gebt ihr folgende Befehle ein:

sudo chown root /Library/LaunchDaemons/virtualbox.plist
sudo launchctl load -w /Library/LaunchDaemons/virtualbox.plist

Das wars auch schon. Nach einem Neustart sollte alles funktionieren.

Die Lösung habe ich von: https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?f=8&t=55969&start=21

Update: Das Problem tritt unschönerweise ab und an dennoch auf.

Review Macs Fan Control – Lüftersteuerung unter OS X (& Windows)

frontBei dem doch recht warmen Wetter zur Zeit, wunderte ich mich darüber, dass mein iMac kaum zu hören war. Bei mehr als 34°C Raumtemparatur drehten sich alle drei Lüfter bei unter 1200u/min. Ein kurzer Blick auf iStats verriet mir: CPU 65°C, Optical Drive 50°C, GPU Diode 73°C. Das kam mir dann doch etwas spanisch vor. Also machte ich mich wieder auf die Suche nach einer Lüftersteuerung. Die von iStats gefiel mir garn nicht – meist war es voller Schub oder unterster Bereich. smcFancontrol hatte ich beim letzten mal schon probiert, aber auch das gefiel mit nicht sonderlich.

Da fiel mir “Macs Fan Control” der Firma crystalidea in die Hände. Es ist kostenlos wie smcFancontrol aber hat einige schönere Einstellungsmöglichkeiten.

Ein paar interessante Punkte sind u. A.:

  • Real-time monitoring of mac’s fans speed and temperature sensors including 3rd party HDD/SSD (using S.M.A.R.T.)
  • Display of tray icon (menu bar icon on Mac OS)
  • Compatibility with Windows XP/7/8 and Mac OS X 10.6 and higher

Links:
Link zum Programm
Link zur Hilfeseite
Link zu den Screenshots

Screenshots:

fancontrol_win

fancontrol_mac_2

fancontrol_mac

OS X Lion, MacFusion, MacFuse und libfuse.0.dylib Error

Nachdem ich auf OS X Lion geupdatet habe, hatte ich das Problem das Mac Fusion einfach nicht mehr funktionierte. Ich bekam den Fehler

(macfusionAgent, SSHServerFS, VideoService (Whistler Dir), 24.07.11 15:12) dyld: Library not loaded: /usr/local/lib/libfuse.0.dylib
Referenced from: /Applications/Macfusion.app/Contents/PlugIns/sshfs.mfplugin/Contents/Resources/sshfs-static
Reason: image not found

Die Lib “libfuse.0.dylib” existiere nicht. Kurz bei google gesucht und die Lösung gefunden. Es lag daran, das Lion nur noch 64Bit ist, MacFuse wird aber seit 2008 nicht mehr weiterentwickelt, was sehr schade ist. MacFuse stellt den Grundbaustein für MacFusion da.

Allerdings gibt es eine Version von Tuxera die 64 Bit tauglich ist und auch funktioniert.

Man kann sie hier herunterladen: http://www.tuxera.com/mac/macfuse-core-10.5-2.1.9.dmg

ffmpegX ist tod, hallo VideoMonkey

ffmpegX ist ein wirklich nettes Tool zum Encoden von Videos, bzw zur überführung von einem Format in ein Anderes. Allerdings machte es heute mehr Schwierigkeiten als Nutzen. Was wollte ich machen, ganz einfach, ich habe mir mal einen privaten Film auf DVD gebrannt, hatte aber das Quellmaterial nicht mehr. Also wollte ich den Film via ffmpegX direkt von der DVD als h.264 speichern. Das scheiterte an aussagekräftigen Fehlermeldungen wie DVDNA2_KEY oder schlimmeren. Ich hab es nachher hin bekommen das ganze über den mencoder zum laufen zu bewegen – das Ergebnis war leider enttäuschend.

In diversen Foren wurde VisualHub empfohlen, leider kann man die Software nichtmehr erwerben, allerdings hat der Autor die Quellen offen gelegt und daraus ist Video Monkey entstanden. Das Tool wirkt sehr spartanisch - bietet aber alles was man braucht. Binnen 2 Minuten waren die Parameter gesetzt und binnen 20 Minuten war der Film in super Qualität auf der Platte.